Stand: 21. März 2012

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Tester der testCloud.de GmbH, Boxhagener Str. 76/78, 10245 Berlin

1. Vertragsverhältnis

1.1 Die testCloud.de GmbH (im Folgenden „testCloud“) bietet Auftragnehmern die Möglichkeit, als „Tester“ tätig zu werden. Konkret beinhaltet dies, dass testCloud dem Tester die technische Möglichkeit verschafft, sich über einen Login auf einer Webseite als Tester zu registrieren („Account“) und im System Aufträge („Testläufe”) von Endkunden selbständig zu bearbeiten. Der Tester kann somit selbst bestimmen, wann, wo und wie viele Aufträge er für testCloud bearbeiten möchte. Der Tester erhält eine Vergütung für die von ihm geleistete Tätigkeit auf der Grundlage einer für den jeweiligen Testlauf gültigen Vergütungstabelle.

1.2 Diese Geschäftsbedingungen regeln die Rahmenbedingungen der Tätigkeit des Testers für testCloud. Mit der Annahme eines Angebots des Testers zur Durchführung eines Testlaufs kommt jeweils ein einzelnes Vertragsverhältnis zustande, für das die jeweiligen mit Auftragserteilung bekanntgegebenen und durch den Tester akzeptierten Bedingungen gelten. Mit dem Angebot zur Durchführung eines Testlaufs verpflichtet sich der Tester zur sorgfältigen und den Grundsätzen von testCloud entsprechenden Recherche und Bearbeitung des von ihm angenommenen Auftrags.

2. Geschäftsbedingungen

2.1 Diese Geschäftsbedingungen finden Anwendung für alle Vertragsbeziehungen zwischen testCloud und den Testern. Alle bisherigen Vereinbarungen werden durch das Akzeptieren dieser Geschäftsbedingungen ersetzt. Etwaige Geschäftsbedingungen des Testers finden keine Anwendung, auch wenn diesen durch testCloud nicht ausdrücklich widersprochen wird.

2.2 testCloud kann diese Geschäftsbedingungen jederzeit ändern. Die Änderung und die neuen Geschäftsbedingungen werden dem Tester bei dem nächsten Einloggen in sein Benutzerprofil in einer speicher- und ausdruckbaren Form bekanntgegeben. Der Tester kann die neuen Geschäftsbedingungen akzeptieren und bestätigt dies und die Kenntnisnahme durch Anklicken des Bestätigungsfeldes.

2.3 Mündliche Nebenabreden bestehen nicht. Änderungen dieser Geschäftsbedingungen bedürfen der Schriftform, unter Einbeziehung von, aber nicht begrenzt auf: E-Mail, Fax und auch Texten, die im Internet ein- und dargestellt werden, die der Empfänger speichern und ausdrucken kann. Dies gilt auch für die Abbedingung der Schriftform.

3. Benutzer-Account

3.1 Um als Tester Aufträge bearbeiten zu können, ist die einmalige kostenlose Einrichtung eines Benutzerkontos und eine Freischaltung durch testCloud erforderlich. Für die Einrichtung des Benutzerkontos muss der Tester mindestens 18 Jahre als sein. Ein Rechtsanspruch auf eine Freischaltung des Benutzerkontos durch testCloud besteht nicht.

3.2 Der Tester ist verpflichtet, die bei der Einrichtung des Benutzerkontos angeforderten Daten ordnungsgemäß, richtig und wahrheitsgemäß anzugeben. testCloud behält sich vor, die Freischaltung im Einzelfall von der Übermittlung geeigneter Nachweise abhängig zu machen, die belegen, dass die angegebenen Daten korrekt sind. Der Tester ist verpflichtet, die angegebenen Daten auf aktuellem Stand zu halten und eventuell erforderliche Anpassungen unverzüglich über die Änderungsfunktion für die Benutzerdaten vorzunehmen. Kann testCloud aufgrund einer unterbliebenen erforderlichen Datenänderung nicht mit dem Tester in Kontakt treten, ist testCloud hierfür nicht verantwortlich. Der Tester ist testCloud zum Ersatz eines durch die Angabe nicht ordnungsgemäßer, falscher und nicht wahrheitsgemäßer Daten entstehenden Schadens verpflichtet.

3.3 Bei der Einrichtung des Accounts sind eine frei wählbare Benutzerkennung und ein Passwort anzugeben. Die gewählte Benutzerkennung darf keine Rechte verletzen, insbesondere keine Namens- oder Markenrechte Dritter, und nicht gegen die guten Sitten verstoßen.

3.4 Es ist grundsätzlich nicht zulässig, ein Benutzerkonto für einen Dritten anzumelden. Ebenso ist es Testern untersagt, mehrere Benutzerkonten zu unterhalten.

3.5 testCloud behält sich vor, den Account eines Testers zu löschen und/oder die Vertragsbeziehung mit dem Tester zu beenden, wenn dieser gegen die Geschäftsbedingungen oder sonstige Verpflichtungen aus der Vertragsbeziehung verstößt. In diesem Fall werden dem Tester die Beträge auf dem Benutzerkonto, die er von testCloud für abgenommene Leistungen erhalten hat, ausbezahlt. Der Tester kann eine Löschung seines Accounts jederzeit durch eine E-Mail an [email protected] erreichen. Informationen und Daten, die gesetzlichen Aufbewahrungspflichten unterliegen (z.B. Rechnungen/Gutschriften) werden erst nach Ablauf der jeweils einschlägigen Aufbewahrungsfrist gelöscht. Alle anderen Daten werden mit Löschung des Accounts gelöscht.

3.6 Der Account wird erst zur Auftragsbearbeitung freigeschaltet, wenn der Tester erfolgreich einen unvergüteten Warm-Up Testlauf durchgeführt hat. Eine Einladung zu dem Warm-Up Testlauf erhält der Tester, wenn er sich erfolgreich gemäß der obigen Vorgaben registriert hat. Es besteht kein Rechtsanspruch des Testers auf eine Einladung zu einem Warm-Up Testlauf.

4. Abwicklung Testlaufbearbeitung

4.1 Wenn der Tester sich registriert hat und sein Account freigeschaltet wurde, kann er von testCloud per E-Mail an seine hinterlegte E-Mail-Adresse zur Abgabe eines Angebots zur Durchführung eines konkreten Testlaufs angefragt werden. Die Anfrage stellt lediglich eine „Einladung zum Angebot“ dar – invitatio ad offerendum. Die Tester können testCloud zu den Aufträgen ein Angebot zur Abarbeitung des Testlaufs zu den Konditionen unterbreiten, die in der Projektbeschreibung angegeben sind, indem sie die Antwortfunktion verwenden. testCloud ist nicht verpflichtet, solche Angebote anzunehmen. Die Anfrage stellt daher kein verbindliches Angebot von testCloud dar.

4.2 Nimmt testCloud das Angebot des Testers zur Durchführung eines Testlaufs an, so werden dem Tester die Daten, die zur Abarbeitung des Testlaufs erforderlich sind, kurz vor Freischaltung des Testlaufs zur Verfügung gestellt. Durch die Annahme eines Testlaufs durch den Tester entsteht kein Erfüllungsanspruch von testCloud gegenüber dem Tester, dass dieser den Testlauf gemäß den vorgegebenen Bedingungen abarbeitet. Im Gegenzug ist testCloud nicht zur Abnahme der Leistung des Testers verpflichtet, wenn diese nicht den Anforderungen und Bedingungen entspricht, die in der Projektbeschreibung angegeben sind und seine Leistung als Schlechterfüllung zu qualifizieren ist. Insbesondere werden Leistungen nicht mehr angenommen, wenn der von testCloud zuvor mitgeteilte Zeitraum zur Leistungserbringung überschritten wird.

4.3 Vergütungsstruktur

Der Tester wird pro gefundenem Fehler in dem von ihm durchgeführten Testlauf vergütet. Der Tester meldet jeden gefundenen Fehler unter Verwendung des von testCloud zur Verfügung gestellten Formulars. In das Formular trägt der Tester den Fehler und eine Beschreibung ein und gibt eine Einschätzung hinsichtlich des Fehlers nach den Kategorien: Low, High oder Critical ein. Die Einschätzung dient lediglich einer ersten Orientierung und ist nicht verbindlich für den Vergütungsanspruch. In der Folge erfolgt eine Prüfung des Fehlers durch testCloud.
Der Tester erhält für den Fehler keine Vergütung, wenn

a) anhand der fortlaufenden Nummerierung der Fehlerprotokolle für testCloud ersichtlich ist, dass es sich um ein Duplikat handelt und der Fehler bereits zeitlich vorher durch einen anderen Tester gefunden wurde oder

b) der Fehler durch testCloud nicht reproduzierbar ist und somit nicht nachweislich vorhanden.

c) Des Weiteren wird die vom Tester vorgenommene Qualifizierung des Fehlers in die Kategorien Low, High oder Critical durch testCloud überprüft und gegebenenfalls geändert. Die letztendliche Einordnung des Fehlers in eine Kategorie obliegt dem Endkunden von testCloud, § 317 BGB.

4.4 Bei bestimmten Testläufen erhält der Tester, anstatt oder zusätzlich zur einer Vergütung pro gefundenem Fehler, eine pauschale Vergütung für die Bearbeitung eines oder mehrerer von testCloud definierter Aufträge. Hierbei kann es sich zum Beispiel um Recherche-Aufgaben, das Beantworten von Fragebögen oder das Abarbeiten sogenannter Test-Fälle handeln.

4.5 Die konkrete Höhe der Vergütung pro gefundenem Fehler gemäß Ziff. 4.3 oder pro Auftrag gemäß Ziff. 4.4 wird dem Tester für jeden Testlauf gesondert mitgeteilt. Wenn testCloud dem Tester eine Email sendet, in welcher er aufgefordert wird, testCloud ein Angebot zur Bearbeitung eines Testlaufs zu machen, wird die konkrete Vergütung pro gefundenem Fehler für den Testlauf oder pro Auftrag bekanntgegeben und vom Tester mit der Abgabe des Angebots übernommen.

4.6 Die Auftragserteilung zum Testlauf erfolgt ausschließlich gegenüber dem Tester, welcher das entsprechende Angebot abgegeben hat. Eine Weitergabe des Auftrags an Dritte ist nur aufgrund ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung durch testCloud möglich.

4.7 Der Tester ist verantwortlich für die Versteuerung seiner bei testCloud erzielten Einkünfte.

5. Urheberrechte

5.1 Urheberrechtlich geschützte Arbeitsergebnisse aus der Tätigkeit des Testers stehen ausschließlich testCloud zu. testCloud ist insbesondere berechtigt zur Vervielfältigung, Bearbeitung und Umgestaltung, Verbreitung, Vermietung, öffentlichen Wiedergabe, öffentlichen Zugänglichmachung und zu allen sonstigen gesetzlich geschützten Nutzungshandlungen. Außerdem zur Einräumung auch weiterer Nutzungsrechte, zur Übertragung von Nutzungsrechten und zu Änderungen von Werktiteln und Urheberrechtsbezeichnungen, ohne dass dies der Zustimmung des Testers bedarf. Der Tester verpflichtet sich, jederzeit auf Anforderung von testCloud die Ergebnisse seiner Tätigkeit herauszugeben und zur Verfügung zu stellen.

5.2 testCloud stehen auch die Rechte in Bezug auf alle heute unbekannten Nutzungsarten zu (vgl. § 31a UrhG).

5.3 Der Tester wird Arbeitsergebnisse nach Ziff. 5.1 in keiner Weise verwerten oder verwerten lassen.

5.4 Soweit der Tester ein Programm im Sinne des § 69a Abs.1 UrhG in Erfüllung seines Auftragsverhältnisses mit testCloud oder nach den schriftlichen Auftragsspezifikationen von testCloud geschaffen hat, erfolgt die Rechtsübertragung aus § 69b UrhG. Die Rechte gehen mit der jeweiligen Entstehung des Arbeitsergebnisses über.

5.5 Mit Beendigung der Tätigkeit geht das ausschließliche Nutzungsrecht auf testCloud über. Mit der gezahlten Vergütung sind auch sämtliche etwaigen Urheberrechte abgegolten.

5.6 Der Tester sichert zu, dass sämtliche von ihm für testCloud erbrachten Leistungen keine rechtswidrigen Inhalte enthalten, insbesondere keine Urheber-, Persönlichkeits- oder sonstigen Schutzrechte Dritter verletzen oder strafrechtlich in irgendeiner Form relevant sind. Der Tester ist zum Ersatz von Kosten verpflichtet, die testCloud dadurch entstehen, dass testCloud durch Dritte in berechtigter Weise aufgrund von Inhalten in Anspruch genommen wird, die durch den Tester erstellt wurden. Dies gilt nicht, wenn der Tester die Rechtsverletzung nicht zu vertreten hat. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass testCloud im Rahmen von qualitätssichernden Maßnahmen die Leistungen der Tester insbesondere auf urheberrechtliche Verstöße überprüft.

6. Auszahlungsmodalitäten der Vergütung

6.1 Sobald die durch den Tester erzielte Vergütung gemäß Ziff. 4.3 und 4.4 feststeht, spätestens aber 2 Wochen nach Abschluss der Auftragsbearbeitung, erfolgt die Gutschrift nach den in der Auftragsbeschreibung angegebenen Konditionen für die Vergütung auf dem Account des Testers. Eine Verzinsung der Gutschriften erfolgt nicht.

6.2 Der Tester kann den Stand seiner Gutschriften jederzeit auf seinem Account einsehen. Nach Freischaltung durch testCloud, spätestens aber ab dem 10. bis zum einschließlich 20. Tag eines Monats, kann der Tester durch Betätigen des Auszahlungs-Buttons eine Auszahlung der Gutschriften verlangen, solange diese mindestens EUR 25,00 beträgt. Die Anweisung erfolgt unverzüglich nach Ablauf des 20. Tages eines Monats. Wenn es sich bei dem 20. Tag um einen Samstag, Sonntag oder Feiertag handelt, erfolgt die Anweisung am darauffolgenden Werktag. Gleichzeitig erhält der Tester ein automatisch generiertes, mit den durch den Tester bei Erstellung des Accounts angegebenen Daten und der Höhe der auszuzahlenden Vergütung versehenes pdf-Dokument zum Download bereitgestellt, welches der Tester als Rechnung für seine eigenen Unterlagen ausdrucken kann. Nicht ausbezahlte Guthaben verbleiben bis zu ihrer Abrechnung auf dem Benutzerkonto.

6.3 Die Auszahlung hängt von der Angabe aller gesetzlich geforderten Rechnungsinformationen von Seiten des Testers ab. Die Auszahlung kann von einem Nachweis der Gewerbeanmeldung und/oder dem Nachweis zur Anerkennung des Status als Freiberufler abhängig gemacht werden.

6.4 Der Tester trägt die Kosten, welche testCloud durch Angabe einer falschen oder nicht mehr aktuellen Kontoverbindung entstehen.

7. Datenschutz und datenschutzrechtliche Einwilligungen

TestCloud ist berechtigt, die vom Tester erhaltenen Daten sowie diejenigen Daten, die im Zusammenhang mit der Auftragsbearbeitung für testCloud anfallen, entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen insoweit zu erheben, zu verarbeiten und zu nutzen, als diese für den reibungslosen Ablauf der Auftragsbearbeitung und die Abwicklung des Vertragsverhältnisses erforderlich sind. Ohne die ausdrückliche Einwilligung des Testers übermittelt testCloud keinerlei Daten an Dritte, sofern testCloud nicht gesetzlich hierzu berechtigt oder verpflichtet ist.

8. Geheimhaltung

8.1 Der Tester verpflichtet sich, die im Rahmen der Tätigkeit für testCloud mitgeteilten Erkenntnisse und Informationen - insbesondere betreffend die Erkenntnisse und Informationen, welche im Zusammenhang mit testCloud, seiner Tätigkeit für testCloud, Kunden, Software, Unterlagen und Gesprächen stehen (vertrauliche Informationen) - geheim zu halten und diese nicht unbefugt zu speichern, aufzunehmen, aufzubewahren, zu verändern oder zu löschen. Er trifft alle erforderlichen Maßnahmen, um die Kenntnisnahme und Verwertung durch Dritte zu verhindern. Der Tester verpflichtet sich, solche Informationen nicht an Dritte weiterzugeben.

8.2 Der Tester verpflichtet sich, über die Daten und Auftragsbeschreibungen, die ihm zur Bearbeitung eines Testlaufs übermittelt werden, gegenüber Dritten Stillschweigen zu bewahren und diese Informationen ausschließlich für die Leistungserbringung gegenüber testCloud zu nutzen. Insbesondere hat die Leistungserbringung so zu erfolgen, dass Dritte hierbei keine Einsicht in die übermittelten Daten und Auftragsbeschreibungen nehmen können. Diese Verpflichtungen bestehen auch nach Abschluss eines Projektes fort. Verstößt der Tester schuldhaft hiergegen, behält sich testCloud die Geltendmachung von Unterlassungs- und Schadensersatzansprüchen vor.

8.3 Kundendaten und Kundeninformationen

Der Tester verpflichtet sich insbesondere, die Weitergabe der Daten und Informationen sowie insbesondere auch durch das Bundesdatenschutzgesetz geschützte personenbezogene Daten und durch das Telekommunikationsgesetz geschützte Telekommunikationsinhalte und –Umstände aus einem Kundenverhältnis mit testCloud zu unterlassen. Die Weitergabe von internen Dokumenten von testCloud oder eines ihrer Kunden ist ausschließlich nach vorheriger schriftlicher Erlaubnis möglich.

8.4 Zugangsdaten

Der Tester ist verpflichtet, selbstverantwortlich die Zugangsdaten (u.a. Benutzerkennung, Passwort) zur testCloud Internet-Plattform und zu weiteren EDV-Anwendungen zu schützen und geheim zu halten, nicht an Dritte weiterzugeben und den Zugang durch Dritte zu vermeiden.

8.5 Briefings und Konferenzen

Der Tester darf bei Briefings und Konferenzen über das Internet (z.B. Skype oder Webex) nur alleine teilnehmen bzw. muss absichern, dass keine weitere unbefugte Person die Unterhaltung mithören kann. Die Aufnahme ist dem Tester nicht erlaubt.

8.6 Geheimhaltungspflichten

8.6.1 Der Tester hat Stillschweigen über die Konditionen der Auftragsbearbeitung für testCloud zu bewahren.

8.6.2 Der Tester wird vertrauliche Informationen, die ihm im Rahmen seines Auftragsverhältnisses mit testCloud bekannt werden, streng vertraulich behandeln und sie Dritten weder weiterleiten noch auf sonstige Weise zugänglich machen sowie geeignete Vorkehrungen zum Schutz der Informationen treffen.

8.6.3 Ausgenommen von der Geheimhaltungspflicht sind bereits veröffentlichte Informationen (Pressemitteilungen, Website etc.). Diese kann der Tester frei verwenden.

8.6.4 Der Tester unterliegt nicht den in 8.6.1 und 8.6.2 genannten Geheimhaltungspflichten, wenn er zur Offenlegung der vertraulichen Informationen durch Urteil oder Beschluss eines Gerichts, die Anordnung einer Behörde oder sonstigen Einrichtung oder gesetzlich verpflichtet ist.

8.7 Meldepflicht

Erkennt der Tester einen selbstverschuldeten, tatsächlichen oder möglichen Verstoß gegen Ziff. 8.4 (z.B. Verlust der Zugangsdaten, Nutzung durch Dritten), ist der Vorfall umgehend der Geschäftsleitung von testCloud per Mail an [email protected] zu melden.

8.8 Werbung weiterer Mitarbeiter

Prinzipiell ist der Tester zur Werbung weiterer potentieller Mitarbeiter berechtigt und darf zu diesem Zwecke über die täglichen Geschäfte von testCloud generelle Auskunft erteilen, ohne dabei Kundendaten zu nennen oder sonstige der nach diesen Geschäftsbedingungen der Geheimhaltung unterliegenden Informationen weiterzugeben.

8.9 Nachvertragliche Geheimhaltung

Die verkörperten Informationen verbleiben im Eigentum von testCloud. Diese, einschließlich sämtlicher vom Empfänger gefertigten Vervielfältigungen, sind auf Aufforderung durch testCloud unverzüglich zurückzugeben oder zu vernichten. Insbesondere Informationen auf Datenträgern sind zu löschen, wenn die Daten aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht zurückgegeben werden können. Ein Zurückbehaltungsrecht an den Informationen ist ausgeschlossen.

8.10 Vertragsstrafe

Für jeden einzelnen Verstoß gegen die Verpflichtung zur Geheimhaltung aufgrund dieses Vertrages ist testCloud berechtigt, von dem Tester die Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe von bis zu EUR 1.000,00 zu fordern. Die Grundsätze des Fortsetzungszusammenhangs sind ausgeschlossen. Mit der Zahlung der Vertragsstrafe wird die Geltendmachung des Anspruchs auf Unterlassung oder eines darüber hinausgehenden Schadenersatzes bei entsprechendem Nachweis nicht ausgeschlossen. Die Vertragsstrafe wird auf einen möglichen Schadenersatz angerechnet.

9. Schlussbestimmungen

9.1 Das Vertragsverhältnis von testCloud und dem Tester unterliegt ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Vertragssprache ist Deutsch.

9.2 Bitte verwenden Sie für vertragsrelevante Erklärungen die E-Mail-Adresse [email protected].

9.3 Gerichtsstand für alle aus der Geschäftsbeziehung zwischen dem Tester und testCloud entstehenden Streitigkeiten ist - soweit gesetzlich zulässig - Berlin.

9.4 Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein, berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Regelungen.